Plyoboxen

HOLD STRONG Fitness Plyoboxen

Plyometrisches Training ist das Training der Sprungkraft. Ursprünglich vor allem im Kampf- und Teamsport beheimatet, entdecken immer mehr Fitnesssportler diese so abwechslungsreiche wie effektive Trainingsform für sich. Unabdingbar für das perfekte Workout: Die Plyobox für Sicherheit und messbare Erfolge. Plyoboxen von HOLD STRONG Fitness erfüllen höchste Standards für das professionelle Umfeld und Homegyms.

Was ist plyometrisches Training?

Beim plyometrischen Training wird gezielt die Sprungkraft trainiert. Dabei kann es je nach Übungsauswahl darum gehen, besonders weit, hoch oder besonders oft innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums zu springen. Auch reaktive Sprünge, bei denen die Energie des Aufpralls sofort in den nächsten Sprung übertragen wird, sowie laterale Sprünge zählen zum plyometrischen Training.

Im allgemeinen Sprachgebrauch werden unter plyometrischen Übungen explizit Sprünge erfasst. Genau genommen können aber auch andere explosive Übungen wie zum Beispiel Liegestütze mit Klatschen hierunter erfasst werden.

Plyometrisches Training und die Muskelfasern

Es gibt zwei Arten von Muskelfasern im menschlichen Körper: Die Muskelfasern vom Typ 1, auch rote Fasern genannt, sind besonders gut durchblutet und haben besonders effektive Versorgungssysteme. Sie sind sehr ausdauernd und können Belastungen lange, zum Teil über Stunden, standhalten. Sie werden für Ausdauerleistungen wie Gehen oder Joggen rekrutiert. Ihr Nachteil: Sie entwickeln wenig Kraft und vor allem wenig Explosivität.

Muskelfasern vom Typ 2 ermüden schneller, haben dafür aber ein hohes Krafterzeugungspotenzial. Sie kommen zum Beispiel beim Heben eines schweren Gewichtes oder bei Sprüngen zum Einsatz.

Das Verhältnis von Typ 1 zu Typ 2-Muskelfasern ist bei jedem Menschen verschieden und zum Teil genetisch vorgegeben. Frauen besitzen in der Regel einen höheren Typ 1-Anteil als Männer. Studien zeigen jedoch, dass sich die Relation durch gezieltes Training verschieben lässt. Krafttraining und plyometrisches Training kann rote Muskelfasern in Typ-2-Fasern umwandeln – dadurch wird der Athlet stärker und explosiver.

Für wen eignet sich plyometrisches Training?

Plyometrisches Training wurde ursprünglich in Sportarten eingesetzt, in denen ein gutes Antritts- und Sprintvermögen wichtig ist. Das sind klassischerweise Leichtathletik (Sprintdistanz), Teamsportarten und Kampfsportarten. Auch im Turnen, in vielen Wintersportarten und im Olympischen Gewichtheben wird Sprungkrafttraining regelmäßig in den Trainingsplan integriert.

In den letzten Jahren haben Plyometrics zusätzlich besondere Popularität durch CrossFit und Functional Fitness erfahren, wo vor allem Boxjumps fester Bestandteil der HIT-Trainingsroutinen sind.

Mittlerweile kommt Plyometrisches Training nahezu überall zum Einsatz: Bei Ausdauersportlern, im Freizeitsport und im Präventions- und Rehatraining. Aus guten Gründen!

Vorteile des plyometrischen Trainings

Plyometrisches Training sollte aus vielen Gründen einen Platz in jedem Trainingsplan einnehmen – egal ob ambitionierter Athlet oder Freizeitsportler, für mehr Kraft, Fitness und zur Gewichtsabnahme. Hier nur einige der vielen Vorzüge der Plyometrics:

  • Das Training fördert gleichzeitig Kraft, Explosivität, Koordination, Balance und Kraftausdauer. Der Transfer auf andere athletische Fähigkeiten, zum Beispiel das Zweikampfverhalten beim Fußball, ist enorm!
  • Plyometrics machen Spaß und bringen Abwechslung ins Training.
  • Sie treiben den Puls schnell in die Höhe und sind gut geeignet, um viele Kalorien in kurzer Zeit zu verbrennen.
  • Sie stabilisieren die Gelenke und eignen sich daher perfekt zur Verletzungsprävention.
  • Plymetrisches Training benötigt kaum Equipment – zur Not tut es auch ein Besenstiel oder eine Parkbank.

Equipment für plyometrisches Sprungtraining

Viele Teildisziplinen wie Weitsprung, Standhochsprung oder laterale Sprünge lassen sich ganz ohne Equipment durchführen.

Für das perfekte plyometrische Training ist eine Plyox jedoch Pflicht. Plyoboxen sind eine lohnende Investition: Vielseitig, langlebig und wartungsfrei.

Arten von Plyboxen
Es gibt mehrere Arten von Plyoboxen:

  • Stapelbare Plyoboxen
    Stapelbare Boxen bestehen aus einem Metallgestellt mit einer Plattform und sind in verschiedenen Höhen erhältlich. Sie sind besonders platzsparend, können aber nicht in der Höhe variiert werden.
  • Holzboxen
    Der Klassiker unter den Plyoboxen: Holzboxen bieten drei verschiedene Höhen – standardmäßig 51 cm, 61 cm und 76 cm -, die durch einfaches Wenden der Box variiert werden können. Sie sind so stabil wie kostengünstig.
  • Softboxen
    Weiche Plyoboxen eignen sich vor allem für Einsteiger, die sich noch an den Bewegungsablauf herantasten wollen. Aufgeschürfte Schienbeine nach missglückten Sprüngen gibt es hier nicht. Zudem ist die weiche Landung besonders gelenkschonend – perfekt für schwerere Athleten.

Sonstige Übungen mit der Plyobox

Plyoboxen eignen sich längst nicht nur für Boxjumps! Mit etwas Kreativität eröffnen sich diverse andere Verwendungsmöglichkeiten aus dem Kraft- und Beweglichkeitstraining. Beispiele:

  • Box-Dips
  • Weighted Stepups
  • Around the World (Handstandwalk Progression)
  • Windshield Wipers für das Core-Training
  • Russian Dips
  • Boxsquats
  • Pistols auf der Box

Dies sind nur Auszüge. Die Plyobox kann prinzipiell auch als Ersatz für eine Hantelbank verwendet und somit gut zum Beispiel in ein Kurzhanteltraining integriert werden.

Plyoboxen von HOLD STRONG Fitness

Unsere hochwertigen Holzboxen und Soft-Plyoboxen werden in Fitnessstudios, CrossFit-Boxen und Homegyms täglich dem Stresstest unterzogen. Unser Equipment für Plyometrics wird den Anforderungen dieser sehr dynamischen Trainingsform gerecht: Stabil, standfest und unverwüstlich, auch im Gruppentraining und für HIIT geeignet.