Egal, wie gut eine Klimmzugstange auch ist; ihr Nutzwert bemisst sich vor allem nach der soliden und zuverlässigen Montage. Selbst die beste Konstruktion kann bei einer mangelhaften Befestigung nicht korrekt funktionieren. Aus Sicherheitsgründen muss bei der Montage einer Klimmzugstange daher größte Sorgfalt aufgebracht werden.

Klimmzugstange montieren

Aber keine Angst: Eigentlich ist es gar nicht so schwer, eine Klimmzugstange zu montieren. Die Klimmzugstange HS-K-W6 zeichnet sich durch einen hohen Professionalitätsgrad aus. Sie ist extrem belastbar und auch für die Verwendung in Fitnessstudios bestens geeignet. Für die Montage liegt das notwendige Befestigungsmaterial bereits bei.

Welches Werkzeug wird benötigt?

  • eine Wasserwaage zur korrekten Ausrichtung
  • Ortungsgerät zum Aufspüren von Wasser- und Stromleitungen
  • eine Bohrmaschine (bei schwierigen Untergründen wird eine Schlagbohrmaschine empfohlen
  • 12mm Steinbohrer
  • eine Leiter für den sicheren Stand
  • ein Bleistift zum Anzeichnen der Bohrpunkte
  • ggf. Isolierband zur Markierung der Bohrtiefe am Bohrer

Eine zweite Person ist bei vollverschweißten Klimmzugstangen für die korrekte Montage unbedingt erforderlich!

Die Montagehöhe muss zum Benutzer passen

Bevor die HS-K-W6 montiert werden kann, muss die ideale Montagehöhe bestimmt werden. Diese hängt natürlich zum einen von den örtlichen Gegebenheiten ab. Zum anderen ist jedoch die Körpergröße des Benutzers entscheidend. Sollten mehrere Menschen unterschiedlicher Größe an der Klimmzugstange trainieren wollen, muss bei der Montagehöhe ein Kompromiss gefunden werden.

Die perfekte Höhe ist erreicht, wenn man die Klimmzugstange stehend (oder ggf. auch auf Zehenspitzen aufgerichtet) gut greifen kann.

Sie sollte nicht zu hoch montiert werden, damit niemand auf die Idee kommt, an die Klimmzugstange hochzuspringen. Für solche Turnübungen sind Klimmzugstangen nicht geeignet und die Belastung auf die Montageschrauben ist um ein vielfaches höher.

Andererseits darf sie auch nicht zu tief hängen, denn sonst kann man die Übungen nicht korrekt ausführen. Über die Möglichkeiten zur Montage sollte man sich also bereits vor dem Kauf informieren. Das gilt insbesondere auch für den Untergrund, in den die Befestigungen verschraubt werden sollen.

Anzeichnen der Bohrlöcher

Zum Anzeichnen der Bohrlöcher für die Klimmzugstange ist die Hilfe einer zweiten Person erforderlich, denn die Klimmzugstange muss an die Wand gehalten und exakt mit der Wasserwaage ausgerichtet werden. Erst dann können Sie die Bohrlöcher präzise einzeichnen. Doch bevor dies geschieht, sollte die Wand auf Eignung geprüft werden.

Vor jedem Bohren ist zu überprüfen, ob sich Stromleitungen, Gas- oder Wasserrohre im Weg befinden. Dies geht am besten mit einem entsprechenden Ortungsgerät aus dem Baumarkt.

Beachten Sie, dass jeder Bohrpunkt ausreichenden Abstand zu Leitungen einhalten muss, dies gilt insbesondere für Stromleitungen. Gerade in Deckennähe und neben Türrahmen verlaufen häufig stromführende Kabel. Ist die Wand frei von entsprechenden Hindernissen, kann die Klimmzugstange angelegt werden.

Eine korrekte Ausrichtung mit der Wasserwaage ist unbedingt notwendig, da andernfalls bei der späteren Benutzung die Kräfte ungleichmäßig auf die Konstruktion übertragen werden. Das ist nicht nur ungünstig für das Training, sondern birgt auch die Gefahr von Materialverzug. Die Bohrlöcher werden mit dem Bleistift markiert.

Welcher Bohrer ist der richtige?

Generell wird in den meisten Fällen ein Steinbohrer für die Montage der Klimmzugstange Verwendung finden. Beachten Sie hierzu die Angaben des Herstellers über die Montageanforderungen. Sind Sie unsicher über die Beschaffenheit der Wand oder ist die Haltekraft von Dübeln aufgrund von Hohlräumen oder porösen Ziegeln etc. eingeschränkt, bitte den Rat eines Fachmanns einholen.

Selbst die präziseste Montage und die stabilste Konstruktion nützen nichts, wenn die Wand das Gewicht nicht halten kann! Die Standardgröße des Befestigungsmaterials erfordert den Einsatz eines 12mm-Bohrers. Je nach Untergrund sind normale Bohrmaschinen oder Schlagbohrmaschinen zu empfehlen. Bei besonders harten Betonwänden kann ein Bohrhammer sinnvoll sein.

Wie tief wird gebohrt?

Die Bohrtiefe ist ebenfalls wichtig. Ist das Loch nicht tief genug, kann der Dübel seine Haltekraft nicht ausreichend entfalten. Außerdem ist eine bündige Montage dann schwierig. Ist es hingegen zu tief, kann der Dübel hineinrutschen. Manche Bohrmaschinen haben eine Anschlaghilfe, mit der die Bohrtiefe eingestellt werden kann.

Als Faustregel gilt, dass die Tiefe des Bohrlochs der Summe von Durchmesser und Länge des Dübels entsprechen sollte. Besitzt die Bohrmaschine keine Einstellmöglichkeit für den Tiefenanschlag, markiert man die Stelle einfach direkt am Bohrer mit etwas farbigem Klebeband.

Sichere Handhabung der Bohrmaschine ist ein Muss!

Wie schon erwähnt, ist der sichere Stand auf einer Leiter unerlässlich für das sichere und präzise Bohren. Wer sich nicht richtig abstützen kann, bohrt unpräzise. Große Löcher oder Löcher an falscher Stelle bzw. mit schiefem Bohrkanal können die Folge sein. Eine korrekte Montage der Klimmzugstange kann dann erschwert oder gar unmöglich werden.

Generell wird aus einem festen Stand heraus gearbeitet. Die Bohrmaschine muss frontal zur Wand positioniert werden. Auf der Leiter sollte der Rechtshänder das linke Bein auf die höhere Sprosse stellen, der Linkshänder entsprechend das Rechte.

Die zweite Person, die schon beim Einzeichnen behilflich war, sollte die Leiter sichern und festhalten, damit der Monteur seine ganze Kraft auf das Bohren verwenden kann.

Immer im rechten Winkel bohren

Das Bohren kann beginnen. Die Bohrmaschine sollte exakt im rechten Winkel zur Wand gehalten werden. Nur so ist ein gerader Bohrkanal zu erreichen. Der Bohrstaub kann mit einem Staubsauger (evtl. weitere Person erforderlich) oder mit anderen Hilfsmitteln aufgefangen werden.

Bewährt hat sich z.B. ein geöffneter Briefumschlag, den man mit etwas doppelseitigem Klebeband unterhalb der Bohrstelle befestigt. Aber auch spezielle Hilfsmittel aus dem Baumarkt können Dreck und Staub auffangen.

Zunächst wird mit Drehbohrfunktion (ohne Schlagfunktion!) in den Putz gebohrt. Dabei sollte kein allzu starker Druck ausgeübt werden, um ein Abrutschen zu vermeiden. Ist der Putz durchbohrt, sollte je nach Untergrund ggf. die Schlagfunktion zugeschaltet werden.

Es wird so lange gebohrt, bis die gewünschte Bohrlochtiefe (Markierung am Bohrer oder Tiefenanschlag beachten) erreicht ist. Die Bohrmaschine sollte stillstehen, bevor sie herausgezogen wird. Sitzt der Bohrer fest, bitte mit der Rücklauffunktion herausziehen, nicht einfach weiter nach vorne Bohren, sonst kann das Loch ausfransen.

Das fertige Bohrloch prüfen

Zunächst wird das Bohrloch gereinigt, denn es sollte frei von Staub sein, um Dübel und Schraube perfekten Halt zu bieten. Hierzu können ein Staubsauger oder auch eine entsprechende Bürste genutzt werden. Ob das Bohrloch richtig in der Größe und Tiefe geraten ist, prüft man mit dem Dübel, indem man ihn probeweise in das Loch steckt.

Ist das Bohrloch zu klein, wird der Bohrvorgang mit einem größeren Bohrer wiederholt. Fällt es zu groß aus, muss das Loch mit Spachtelmasse verfüllt werden. Dann drückt man den Dübel hinein und wartet mindestens zwei Stunden, bevor die Schraube eingedreht werden kann.

Alles okay? Dann kann die Klimmzugstange verschraubt werden

Bei der Klimmzugstange HS-K-W6 liegen bereits die erforderlichen Schrauben und Unterlegscheiben bei. Da die Klimmzugstange selbst an einem Stück geliefert wird und keine zusätzlichen Zusammenbau erfordert, gibt es keine Schraub- oder Steckverbindungen, die das Sportgerät zusammenhalten. Alles ist geschweißt bzw. aus einem Stück.

Dadurch ist eine perfekte Montage möglich, die ohne Verspannungen, Verdrehungen oder unschöne Quietschgeräusche bei der späteren Benutzung auskommt.

Zur Montage sollten unbedingt die mitgelieferten Schrauben und Dübel verwendet werden. Kommen ausnahmsweise andere Befestigungsmaterialien zum Einsatz, müssen diese mindestens die gleiche Belastbarkeit wie die Originalteile aufweisen (im Falle der Dübel auf Verwendbarkeit mit der Wand achten!).

Auch beim Festschrauben ist es vom Vorteil, mit einer zweiten Person zu arbeiten, um die Klimmzugstange über den Bohrlöchern zu platzieren. Der Monteur kann dann die Schrauben und Unterlegscheiben ansetzen und festziehen.

Es empfiehlt sich bei Verschraubungen an Eckpunkten immer eine Fixierung über Kreuz, um die bei der Verschraubung auftretenden Verspannungen effektiv zu kompensieren.

Am Ende sollten alle Schrauben nochmals fest angezogen und auf ihren korrekten Sitz hin überprüft werden. Wenn alles korrekt montiert wurde, kann das Training an der Klimmzugstange HS-K-W6 beginnen.